FASTNACHT INKLUSIV: HAU RUCK oder RUCK ZUCK, Hauptsache närrisch!!

In der KulturGießerei in Saarburg wurde Inklusion auch in der fünften Jahreszeit wieder aktiv gelebt und so fand -mittlerweile traditionell- ein Tag nach Weiberfasching, eine Fastnachtsparty für Menschen mit und ohne Handicap im Café Urban statt.

Stimmungsvolle Unterhaltung, durch Live-Musik, lustige Spiele und Tänze, ließen die KulturGießerei zu einer Karnevalshochburg werden.

Zahlreiche Polonaisen durch die KulturGießerei führten zusätzlich zu einer ausgelassenen, tollen Stimmung.

Selbstverständlich wurden auch in diesem Jahr „fastnächtliche“ Speisen und Getränke angeboten.

Zahlreiche Närrinnen und Narren erfreuten sich an bunten Kostümen und der stimmungsvollen Unterhaltung. Fastnacht ist besonders für Menschen mit Behinderung ein ganz besonderes Ereignis, um vorbehaltslos zu feiern und in allen Lebensbereichen willkommen zu sein.

Für die Organisatoren und Besucher ist Inklusion nicht irgendein theoretischer Begriff. Mit dieser sehr positiven Aktion demonstrierten vielmehr alle Akteure wieder einmal unmissverständlich: „Inklusion geht bei uns auch närrisch!“

Für die Gestaltung und Moderation des Programms waren die Unterhaltungsband „Hanne und Günther“ und die Theatergruppe „Sternenzauber“ des Wohnheimes 1 der Lebenshilfe in Konz verantwortlich.

Auch für die nächste Karnevalssession plant die Ehrenamtsbörse in Kooperation mit der Lebenshilfe Trier-Saarburg und dem Mehrgenerationenhaus eine inklusive Fastnachtsparty in der KulturGießerei in Saarburg.

KiJuSchu mit neuem (Ferien)Programm

Das Programm unserer Kinder- und Jugendkunstschule steht. Die Tiere stehen in diesem Jahr im Vordergrund!

Tiere2016

Kinder ab sechs Jahren können unsere Workshops besuchen. Wir bieten offene Angebote in der Woche, spezielle Angebote für Kindergeburtstage und Workshops in allen Ferienwochen.

Alle Angebote stehen online unter:
http://www.kulturgiesserei-saarburg.de/kijuschu/kunstangebote/

Anmeldungen bitte telefonisch unter 06581/2336 oder per Mail an: kijuschu@kulturgiesserei-saarburg.de.

Qualifizierung in der Kindertagespflege erfolgreich bestanden!

Insgesamt 10 Teilnehmer haben sich im Mehrgenerationenhaus in Saarburg, vom 8. September 2015 bis zum 1. Februar 2016 erfolgreich für die Kindertagespflege qualifiziert. Die Qualifizierung endete mit einem Abschlusskolloquium, in dem die einzelnen Teilnehmer ihr erworbenes Wissen, sowie ihre persönliche Kompetenz vor einem Prüfungsausschuss unter Beweis stellten.

Die Forderung der Gesellschaft nach einer flexiblen und zuverlässigen Kinderbetreuung wird immer größer. Der Bedarf an qualifizierten Tagespflegepersonen steigt. Hier bietet die qualitativ hochwertige, praxis- und zukunfts-orientierte Qualifizierungsmaßnahme nach dem Curriculum des Deutschen Jugendinstitutes (DJI) den zukünftigen Tagesmüttern und -vätern eine fundierte Ausbildung und die Perspektive auf eine erfolgreiche Berufstätigkeit.

Der Qualifizierungskurs beinhaltet einen Erste-Hilfe-Kurs, sowie Rechtsgrundlagen für die Tagespflege, alltagsorientierte Pädagogik, Spiel- und Medienpädagogik zur Förde-rung und Bildung von Kindern, Entwicklungspsychologie, sowie die Themen Kooperation und Vernetzung, Kommunikation und Kindeswohlgefährdung. Ein neuer Kurs startet im Mai 2016. Weitere Informationen: 06581/2336

Neu startet in Kürze eine Qualifizierung zum Babysitter!

In unserem KinderClub 130 qualifizieren wir Mädchen und Jungen ab 14 Jahren zu Babysittern. Wir werden dabei vom Malteser Hilfsdienst, einer Hebamme, und von der Lebensberatung Saarburg unterstützt.
Die Jugendlichen lernen dabei in vier Modulen den richtigen Umgang mit Babys und Kleinkindern, erste Hilfe in Notfällen, Spiele und Beschäftigungsmöglichkeiten.

  1. Modul: 27. Februar, 15 Uhr bis 18 Uhr
  2. Modul: 4. März, 17 Uhr bis 20 Uhr
  3. Modul: 5. März, 15 Uhr bis 18 Uhr
  4. Modul: 10. März, 16 Uhr bis 19 Uhr

Nach Teilnahme an allen Modulen erhalten die Jugendlichen ein Zertifikat und können dann von uns in Familien vermittelt werden. Die Kursgebühr beträgt einmalig 25 Euro.

Weitere Informationen und Anmeldung: 06581/2336

 

INKLUSION PUR: Fünfte Aktionswoche für Menschen mit und ohne Handicap

„Total normal bewegt“ lautete wieder das Motto der diesjährigen Aktionswoche, in der Integration und Inklusion Wirklichkeit wurden.

An insgesamt 5 Veranstaltungstagen haben die Organisatoren der Aktionswoche ein abwechslungsreiches und vielseitiges Programm aus den Elementen Spielen, Basteln, Wandern, Tanzen, Singen und Lachen für die zahlreichen Besucher zusammengestellt.

Die fünfte Aktionswoche startete montags mit einem Spiele-Parcours auf dem gesamten Gelände der KulturGießerei. An 10 verschiedenen Spielestationen konnten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer ihr Geschick und Können unter Beweis stellen. Die Mannschaftsspiele am XXL-Tischkicker bildeten dabei ein absolutes Highlight.

Am zweiten Tag stand in den Räumlichkeiten der KulturGießerei die Kreativität der Teilnehmerinnen und Teilnehmer im Fokus. Die Herstellung von Kerzen wurde gekonnt kombiniert mit verschiedenen Tanzeinlagen.

Die traditionelle Wanderung führte am dritten Tag die zahlreichen Wanderfreunde über die Höhenlage der Weinbaugemeinde Wiltingen. Start und Ziel bildete hier das Schützenhaus in den Weinbergen von Wiltingen, welches ideale Bedingungen zum Verschnaufen und den abschließenden Imbiss bot.

Der Donnerstag stand ganz unter dem Motto „Entspannt bewegt“. Auf dem Gelände der Psychiatrischen Tagesklinik und dem „Garten der Sinne“ des Kreiskrankenhauses Saarburg wurden Methoden und Möglichkeiten der Körperwahrnehmung den Besucherinnen und Besuchern eindrucksvoll vermittelt.

This slideshow requires JavaScript.

Am Abschlusstag gab es wieder ein gemeinsames Grillfest mit Rundtänzen und Freiem Singen in der ehemaligen Glockengießerei, an dem sich auch zahlreiche Touristen und Museumsbesucher beteiligten.

Auch in diesem Jahr konnten die Gäste während der Veranstaltung eine Ausstellung in der Glockengießerei bewundern. Für die entsprechenden Bilder und Gemälde war der Künstler Hans-Peter Faber verantwortlich.

Veranstalter der diesjährigen Aktionstage war wieder die Ehrenamtsbörse Saarburg in Kooperation mit dem Arbeitskreis Inklusion des Lokalen Bündnisses für Familie in der VG Saarburg. Diesem Arbeitskreis gehören an: Caritasverband Trier e.V., GPBZ Robert-Walser-Haus, Saarburg; Lebenshilfe Trier-Saarburg e.V.; Psychiatrische Tagesklinik, Saarburg; Lokales Bündnis für Familie e.V. / Mehrgenerationenhaus, Saarburg; Sozialdienst katholischer Frauen und Männer, Saarburg.

Bewegtbildtheater gastiert in Saarburg im Rahmen der Kulturtage des Kreises Trier-Saarburg

ICH BIN EIN KONTINENT

Mittwoch 16. September, 19.30 Uhr
Tickets erhältlich unter www.ticket-regional.de

Kartenvorverkauf Erwachsene 13. €, Schüler 6,50 €
Abendkasse Erwachsene 15.- €, Schüler 7,50- €

Gertrud Kolmar, die „Kartographin“ der Seele
Liebeslieder, Spiegelbildnisse und Verwandlungen
Ein leidenschaftlicher und tragikomischer Abend über Gertrud Kolmar
von Martina Roth und Johannes Conen

Martina Roth, Gesang und Schauspiel
Johannes Conen, Regie und Bewegtbild, Kompositionen und Gitarre
Kostümbild: Ute Kuntzsch
Dauer ca. 75 min. ohne Pause

gk--vv-still-50Die Dichterin Gertrud Kolmar wurde 1943 in Auschwitz ermordet. “Eine der ganz Großen, in einer Reihe mit Else LaskerSchüler, Nelly Sachs, Rose Ausländer”, sagt Martina Roth, nur dass Kolmar “zu Unrecht ziemlich unbekannt geblieben ist”. Erinnern und Vergessen – das ist der rote Faden, der sich durch die Theaterarbeiten von Roth und ihrem Partner, dem langjährigen Trierer Gestaltungsprofessor Johannes Conen zieht. In ihrem Studio im Gewerbegebiet Ehranger Hafen tüfteln sie unermüdlich an der Erweiterung ihres Repertoires, das inzwischen sechs Stücke umfasst.


Dialog mit dem Inneren Ich
Gemeinsam haben sie das Bewegtbildtheater erfunden, eine neue Präsentationsform auf der Bühne, Roth, die professionelle Schauspielerin, agiert inmitten von Bildschirmen und Projektionen, quasi im Dialog mit einem inneren Ich – oder ihrem eigenen Spiegelbild. Lebende Performance und Hightech: Das ist Millimeterarbeit, die akribischer Vorbereitung bedarf. Die Idee made in Trier funktioniert: Roth und Conen sind in ganz Deutschland unterwegs, vor allem in kleineren Theatern. Letztes Jahr gab es ein Gastspiel in der Ukraine, die Fortsetzung war schon geplant. “Dann kam der Maidan dazwischen”, erzählt Conen. Aber dieses Jahr wäre es terminlich eh schwierig geworden- allein im Herbst sind 30 Vorstellungen mit unterschiedlichen Stücken gebucht. Aber vorher steht in der Tufa die Premiere des Kolmar-Stücks an, das “Ich bin ein Kontinent” heißen wird. Es orientiert sich am letzten Roman der Dichterin, 1940 im Zeichen des Nazi-Terrors geschrieben, bevor die Odyssee der Jüdin durch Arbeits- und Konzentrationslager begann. Es geht um Susanna, eine junge, gemütskranke Frau, die sich in eine kindlich-poetische Welt zurückzieht. „Fast ein bisschen autistisch”, sagt Johannes Conen. Er hat Kolmar-Gedichte vertont, bei denen er Roth mit der Gitarre begleitet. Bild, Klang, Text verschmelzen beim Bewegtbildtheater zu einem Gesamtkunstwerk. Im Mittelpunkt steht Kolmars Sprache, von Martina Roth als “expressiv und bildgesättigt” beschrieben. (Dieter Linz Mai 2014)

Dinner Konzert “ein Abend mit Sabine Kaack”

Samstag 29. August
Tickets erhältlich unter www.ticket-regional.de
KVV Erwachsene 22.- €, Schüler, Studenten 11.- € | Tageskasse Erwachsene 24.- €, Schüler, Studenten 12.- €

im Rahmen des Mosel Musikfestivals
mit freundlicher Unterstützung von Autohaus Werner

Sabine Kaack webDieser Abend ist natürlich Pflicht! Denn wenn wir einen Star wie Sabine Kaack einladen, sagt wohl niemand nein! Und auch Nachwuchsstars, die wir einladen, versprechen ebenfalls große Unterhaltung.

für das leibliche Wohl
Dinner im Café Urban: Info, Reservierung und Preise unter Café Urban!

Sabine Kaack & Boogielicious
Lyrik & Musik: ein romantisch-deftiges Liebesfeuer gepaart mit feurigen Boogie Woogie und Blues im einmaligen Ambiente der alten Glockengießerei Mabilon

Sabine Kaack versteht sich auf die hohe Kunst der Rezitation, taucht tief in die verschiedenen Ebenen der ausgewählten Gedichte und Erzählungen ein und erweckt die Texte mit ihrer unverwechselbaren, samtig-weichen Stimme zum Leben. Sie verknüpft die geistreiche Eleganz Goethes mit der knisternden Erotik Villons, streift humorvoll verspielt die Werke von Novalis, begegnet einem charmant diabolischen Baudelaire, um schließlich der reichen Symbolik in den Gedichten von Rilke, Hesse u.a. auf den Grund zu gehen.

Eeco Rijken Rapp zählt zu den besten Boogie Pianisten der Niederlande. Sein Klavierspiel lässt an die Pianoheroen Fats Waller und Art Tatum denken. Mit seinem frappierenden Klavierspiel und nicht zuletzt seinem Gesang erinnert er in verblüffender Weise an den jungen Big Joe Turner der 40 Jahre. Schon jetzt spielt er mit Axel Zwingenberger auf den Festivals und hat vor kurzem einen Plattenvertrag bei einem renommierten deutschen Label bekommen. Er wird als die Neuentdeckung und Ausnahme Pianist in der europaweit gefeiert.

David Herzel ist seit vielen Jahren ein Könner in Sachen traditioneller Musik, spielte weltweit und gewann vor kurzem sogar den Kreativ-Preis Deutschlands. Er war auf Tour mit Formationen wie Junior Watson, Anne Haigis, Steve Bigman Clayton, Klaus Doldinger, Anke Angel, Paul Kuhn, Axel Zwingenberger, Gene Taylor, Contemporaries, Steve Bigman, Jeanne Carroll … Die zwei vereint ihre Liebe zum klassischen Jazz: Abert Ammons, Pete Johnson, Armstrong, Waller. Ellington und Art Blakey sind ihre Favoriten. Swing und Boogie -Jazz erster Güte ist angesagt.

Reparieren statt Wegwerfen!

Erstes Repair Café am 17.07.15 in Saarburg wurde gut angenommen!  Die Ehrenamtsbörse veranstaltete mit zahlreichen Freiwilligen das erste Repair Café mit Erfolg in der KulturGießerei.

This slideshow requires JavaScript.

Im Repair-Café standen an diesem Tag Experten und Expertinnen bereit, um defekte Gegenstände zusammen mit ihren Besitzern zu reparieren. Egal ob Spielzeuge, Kleidung, Möbel, elektrische Geräte oder Fahrräder, im Repair Café wurden viele scheinbar irreparable Stücke wieder hergestellt.  Erfrischungsgetränke, Kaffee und Kuchen stellte die KulturGießerei zur Verfügung.

Alle Beteiligten waren sich am Ende eines erfolgreichen Tages einig: es wird im Herbst auf jeden Fall ein weiteres Repair Café in der KulturGießerei geben. Möglicherweise entwickelt sich das Repair Café auch zu einer festen Institution, mit regelmäßigen Veranstaltungszeiten.

Landesarbeitsgemeinschaft der Mehrgenerationenhäuser in Rheinland-Pfalz gegründet

Seit 2007 gibt es auf Initiative der damaligen Bundesfamilienministerin Ursula von der Leyen in fast allen Kreisen Mehrgenerationenhäuser. Sie sind Treffpunkte für Jung und Alt. Die Arbeit der MGH wird geprägt durch vielfältige niedrigschwellige Angebote sowie Beratungsund Unterstützungsleistungen insbesondere in den vier Schwerpunktbereichen Alter und Pflege, Integration und Bildung, Angebot und Vermittlung von Haushaltsnahen Dienstleistungen sowie Freiwilliges Engagement. Kennzeichnend sind der generationenübergreifende Ansatz der MGH, der offene Zugang zu den Angeboten, die Nähe zu den Menschen und die Zusammenarbeit mit zahlreichen Kooperationspartnern vor Ort. So sind die Häuser mittlerweile ein fester Bestandteil des gesellschaftlichen Lebens und Knotenpunkte des Freiwilligen Engagements. Zwei Drittel der MGH engagieren sich zurzeit für Flüchtlinge.
Vor wenigen Wochen hat die heutige Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig eine
Rahmenvereinbarung mit den Bundesländern unterzeichnet. Mit der Unterzeichnung dieser Vereinbarung ist ein wichtiger gemeinsamer Schritt gelungen, um die Mehrgenerationenhäuser bedarfsgerecht auszubauen, dauerhaft zu verankern und damit zu verstetigen. Klaus Peter Lohest, Abteilungsleiter im Familienministerium in Mainz erklärte wenig später: „Die Landesregierung baut auf die Mehrgenerationenhäuser als wichtiges Infrastrukturangebot.“

Anfang Juli haben sich 27 Mehrgenerationenhäuser in Mainz getroffen und eine Landesarbeitsgemeinschaft in Rheinland-Pfalz gegründet. Ziel der Landesarbeitsgemeinschaft ist eine gute Vernetzung der Mehrgenerationenhäuser im Land. Die Landesarbeitsgemeinschaft setzt sich für eine gute Förderstruktur ein, die kooperativ mit den Kommunen, den Kreisen, dem Land und dem Bund getragen wird. Mitglied werden können alle Mehrgenerationenhäuser in Rheinland-Pfalz und alle Einrichtungen, die auf der Grundlage des Aktionsprogramms Mehrgenerationenhäuser arbeiten.
Als Sprecherinnen sind mit breiter Mehrheit Felicitas Flöthner aus dem MGH Koblenz, Silvia Kempf-Diehl aus dem MGH Wörth und Birgit Kleine-Weitzel aus dem MGH Ingelheim gewählt worden. Die Sprecherinnen sind Ansprechpersonen für die Landes- und Bundesregierung. Mit der Gründung der Landesarbeitsgemeinschaft ist ein wichtiger Schritt auf dem Weg der Verstetigung vollzogen worden.

Joe Wulf and the Gentlemen of Swing – noch Restkarten erhältlich

Sonntag 26. Juli, 11 Uhr
im Rahmen des Mosel Musikfestivals

Kartenvorverkauf Erwachsene 12. €, Schüler 6.- € | Tageskasse Erwachsene 14.- €, Schüler 7.- € in der KulturGießerei unter 06581/2336

Joe Wulf & the Gentlemen of Swing zelebrieren auf der Bühne klassischen Jazz und berauschenden Swing der 30er und 40er Jahre, ganz in der Tradition weltberühmter Jazzbands wie Louis Armstrong’s All Stars, Duke Ellington’s Small Groups und Bob Crosby’s Bob Cats. Bandleader Joe Wulf hat sich im Laufe der letzten 20 Jahre seine absoluten Favoriten als kongeniale Mitmusiker in die Band geholt. Jeder einzelne ist eine Persönlichkeit und ein Spezialist an seinem Instrument. Die sieben Gentlemen begeistern mit ihrer intelligenten Solistik und ihrem wunderbar lockeren, einzigartig swingenden Stil. Tourneen und Konzerte führten die Band auf die Bühnen internationaler Festivals und Clubs, in Konzerthallen im In- und Ausland.Joe Wulf and the Gentlemen of Swing - 8120aIn der Besetzung mit Trompete, Posaune, Klarinette, Saxophon, Banjo/Gitarre, Bass, Drums und Gesang gelingt es den Gentlemen of Swing den Originalsound der frühen Jazz-Zeit mit dem typischen Joe Wulf-Sound zu kombinieren.

Mit Eleganz und viel Temperament präsentieren sie ihr Programm mit Klassikern und Raritäten der goldenen Swing-Ära, von Bandleader Joe Wulf neu arrangiert und in Szene gesetzt. Das Publikum feiert den unverwechselbaren Oldtime Jazz der Gentlemen of Swing immer wieder mit tosendem Applaus und Standing Ovations.